• gallery_buildings_one
  • gallery_buildings_two
  • gallery_buildings_three
  • gallery_buildings_four
  • gallery_buildings_five
  • gallery_buildings_six

Unbeschreiblich!
"Fanclub-Wohnzimmer-Konzert!
Schaffen wir das?"



Diese Worte waren der Betreff der ersten Mail, die ich nicht nur an meine Teammädels, sondern auch an Dennis und Yvonne aus Rheinberg geschickt habe. Ein paar Tage davor, in Dresden, am Morgen nach dem Jubiläumskonzert von Letzte Instanz, sagte ich zu Yvonne: Es wäre so geil, wenn wir ein Fanclub-Wohnzimmer-Konzert organisieren könnten! Wir brauchen nur ein Wohnzimmer!" Darauf Yvonne: "Unseres ist groß genug!" Auch Dennis fand die Idee toll und so begannen wir zu überlegen, was alles zu Bedenken wäre, wenn wir das wirklich machen. Wir stellten fest, dass es machbar ist und machten ab noch mal ein paar Tage darüber nach zu denken. Denn in das eigene Wohnzimmer so viele Menschen ein zu laden, muss gründlich überlegt sein.
Wieder zu Hause machte ich mir Gedanken, entwarf das erste grobe Konzept für das Fanclub-Wohnzimmer-Konzert bei Dennis und Yvonne zu Hause und verschickte es mit eben jenem Betreff als e-Mail. Schnell war klar, dass wir das Konzert pledgen werden! Das war ganz schön aufregend! Wir freuten uns alle sehr auf das Konzert und hatten viel Spaß an der Organisation die in den kommenden Wochen und Monaten nötig war.
Das Konzert fand dann am 31. Mai 2014 tatsächlich im Wohnzimmer von Yvonne und Dennis statt. Mit über 50 Leuten, einem grandiosem Buffet, toller Musik, vielen schönen Gesprächen, mit Sekt und Bier und jeder Menge guter Laune. Bevor es am Abend los gehen konnte, mussten wir noch einiges erledigen. Alles, was nicht niet und nagelfest war, brachten wir in die Garage. Die Terrasse wurde zur Bar, mit einer gut gefüllten Kühltruhe in der Ecke. Bier gab es bis zum Ende und ich glaube, für jeden war was dabei :-) Wir tauschten das normale Klopapier gegen schwarzes Klopapier aus. Ja, das ist erwähnenswert, denn das kam total gut an! Benni hat sogar eine Rolle mit nach Hause genommen.
In der Küche roch es nach frisch gebackenen Leckereien. Es war ein kaltes Buffet geplant. Inzwischen lagen kleine Schilder bereit, damit jeder seine mitgebrachte Speise beschriften konnte. überhaupt hingen inzwischen überall Zettel mit Hinweisen. Im Wohnzimmer stellten wir Stehtische auf. Am Abend zuvor haben wir ein Quiz vorbereitet und nun die Gewinne dafür bereit gelegt. Dann gingen wir noch den Weg zum Hotel ab und hängten schwarze Luftballons als Wegweiser auf.











Unsere Aufregung wuchs! Klappt alles? Gefällt es jedem? Reichen die Getränke? Wie weit spielen die Nachbarn mit? Hoffentlich geht nix kaputt! Das und vieles mehr ging uns durch den Kopf. Dennis und Yvonne blieben erstaunlicherweise sehr ruhig. "Wir haben uns das gut überlegt. Was bringt es nun durch zu drehen? Das wird ein genialer Abend!" Respekt! Ich glaube, ich wäre nicht so entspannt geblieben. War es ja so schon nicht. Dann waren wir fertig mit den Vorbereitungen, saßen auf der Terrasse, rauchten unheimlich viel und konnten die Spannung bis zum ersten Gast kaum ertragen. Wir sind übrigens das Gastgeberpaar Dennis und Yvonne, Sia, Ka und ich.









Irgendwann waren alle da. In der Küche war inzwischen ein Wahnsinns Buffet entstanden! Wirklich, die Auswahl an Speisen war grandios! Mit viel Liebe zubereitete Häppchen, Kuchen, Gebäck und vieles mehr warteten darauf gefuttert zu werden.















Letzte Instanz kamen an diesem Abend zu dritt. Benni mit seinem Cello. Holly mit einer Akustikgitarre und Rico mit seiner Geige.









Die Drei spielten eine Stunde unplugged Letzte Instanz Songs. Die Gäste saßen der Band zu Füßen, standen so nah wie möglich dran und tanzten, nicht nur auf dem Boden! Ich weiß, dass Yvonne sehr darauf achtet, dass es in ihrem Haus ordentlich und sauber ist. Als dann Melle, etwas angetrunken auf das Sofa kletterte um zu tanzen, dachte ich: "O weia! Das wird Yvonne nicht gefallen!" Weit gefehlt! Melle zog Yvonne mit aufs Sofa und so tanzten die zwei dort zusammen!











Dennis sang als Gastgeber "Flucht ins Glück". Sollte Holly mal ausfallen, kann Dennis problemlos und professionell als Sänger einsteigen. Die Fans wären begeistert!















Da Rico Geburtstag hatte, sangen ihm alle gemeinsam ein Ständchen. Holly erzählte, dass Benni und er den Text erst an diesem Tag geschrieben haben. Der eine saß im Bus von Norden aus, der andere im Bus von Dresden aus. Rico durfte nichts mit bekommen! Für diese Umstände haben die Herren wirklich einen tollen Text geschrieben und es sogar noch geschafft den Refrain zum Mitsingen zu kopieren! Unglaublich ;-)









Viel zu schnell war die Stunde um. Ich war gerade erst im Hier und Jetzt angekommen. War ich doch so sehr geflasht, wie gut und vergnügt alles lief. Musste mir zu Beginn Tränen der Rührung verkneifen... Eine Livezugabe gab es nicht. Doch durften wir in 2 Songs rein hören, die auf die neue CD "Im Auge des Sturms" kommen sollten.
Einen Programmpunkt hatten wir noch! Wir hatten ein Letzte Instanz Quiz vorbereitet. Es traten immer zwei Leute gegeneinander an, Rico, Holly und Benni machten auch mit. Dabei ging es darum, an Hand von ein paar Worten aus einem Song den Song zu erkennen. Das war gar nicht so einfach, hat aber trotzdem eine Menge Spaß gemacht und Gewinne gab es auch :-)









Danach saßen und standen die Band mit dem Gästen rum. Es wurde viel gelacht und gealbert. Es wurde weiter getanzt und getrunken. Das Buffet gab noch immer viel zu essen her. Rico war besonders erfreut, denn es gab viele vegane Leckereien für ihn.
Um halb drei in der Nacht verabschiedeten sich Holly, Benni, Rico und die letzten Gäste. Wir saßen noch einen Moment zusammen, ließen den Abend noch mal durch unsere Köpfe gehen und erzählten uns gegenseitig wie wir den Abend jeweils erlebt hatten. Hundemüde und überglücklich legten wir uns schlafen.
Am nächsten Morgen fuhren wir ins Hotel zum Frühstück. Im Hotel übernachteten einige Gäste und die Jungs der Instanz.









Nach und nach brachen alle auf und fuhren nach Hause. Auf uns wartete das Wohnzimmer. Das wollte aufgeräumt, geputzt und wieder eingeräumt werden. Gemeinsam packten wir an, schwangen Putzlappen, schleppten Tische und Stühle wieder rein. Kurz um wir versetzten das zu Hause von Dennis und Yvonne schnell wieder in den Ursprungszustand. Auch die Luftballons auf der Straße haben wir wieder eingesammelt und unsere Autos damit dekoriert ;-)

Das Fanclub-Wohnzimmer-Konzert war unbeschreiblich! Unbeschreiblich toll! Alles lief wie am Schnürchen, kaputt ist auch nichts gegangen. Die Getränke haben bis zum Schluß gereicht, das Essen war lecker. Die Stimmung fröhlich und ich glaube, dass an diesem Abend jeder auf seine Kosten gekommen ist.









Mal sehen, vielleicht lässt sich das wiederholen :-) Wie wär`s? Bist Du dabei?

Caro